15
Jul
2020

"Wir bringen mit KI Licht ins Verteilnetz"

Stuttgart - Mit der Energiewende verändert sich das Anforderungsprofil an die Verteilnetze stark. Um diesem Wandel zu begegnen, setzt die EnBW-Tochter Netze BW aus Stuttgart auf Digitalisierung und in Teilen auch auf Künstliche Intelligenz (KI). Letzteres geschieht im Rahmen von "NETZLive". Projektleiterin Franziska Heidecke sprach mit energate über die Hintergründe...

Alle Marktdaten anzeigen
  • Brüssel - Die Gaswirtschaft fordert mehr Spielraum für blauen Wasserstoff in der Wasserstoffstrategie der EU-Kommission. Die EU-Strategie sieht in blauem Wasserstoff nur mittelfristig bis etwa 2030 eine Option. Ralf Dickel vom Oxford Institute for Energy Studies hält den Zeitraum für zu kurz...
  • Berlin - Die Grünen kritisieren im Kontext der Wasserstoffstrategie offene Fragen beim Umgang mit sogenanntem blauen Wasserstoff. Das Bundeswirtschaftsministerium mache sich kaum Gedanken darüber, "wie das Abfallprodukt CO2 transportiert oder gelagert werden kann"
  • Brüssel - Die Umweltminister der Europäischen Union (EU) fordern im Vorfeld der Verhandlungen über den künftigen EU-Haushalt eine klare Ausrichtung der europäischen Finanzen auf den Klimaschutz. Nach einer Videokonferenz unter Leitung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft haben sie jetzt einen entsprechenden Aufruf vorgelegt...
  • Berlin - Der ehemalige Energie-Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums, Rainer Baake, hat einen neuen Job. Der 64-Jährige steht als Direktor an der Spitze der neu gegründeten Stiftung Klimaneutralität…
Weitere Meldungen
  • München/Frankfurt - Der Weg in die klimaneutrale Welt kann sich für die Industrie äußert profitabel gestalten. Das Marktpotenzial der grünen Technologien liegt nämlich bis 2050 bei über 300 Mrd. Euro jährlich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Grüne Technologien für grünes Geschäft" des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und der Boston Consulting Group (BCG)...
  • Berlin/Wien/Zürich - Die Auswirkungen der Coronakrise machen sich auch in der Energiewirtschaft bemerkbar. In unserem Newsticker sammeln wir zusätzlich zu unserer Berichterstattung aktuelle Fundstücke aus dem Netz. Alle ausführlichen energate-Meldungen zur Coronakrise finden Sie auf unserer Themenseite...
  • Kassel/Hamburg - Der Öl- und Gasförderer Wintershall Dea hat seine Erwartungen zur Ergebnisentwicklung im zweiten Quartal nach unten korrigiert. Aufgrund gesunkener Öl- und Gaspreisprognosen habe die Unternehmensgruppe eine nicht zahlungswirksame Wertminderung in der Größenordnung von 750 bis 800 Mio. Euro identifiziert...
  • Essen - Der Energiekonzern Eon hat eine weitere kartellrechtliche Auflage aus der Freigabe der Innogy-Übernahme umgesetzt. Das Unternehmen veräußert das gesamte tschechische Vertriebsgeschäft von Innogy an den staatlichen tschechischen Energiekonzern MVM...
Weitere Meldungen
  • Stuttgart - Mit der Energiewende verändert sich das Anforderungsprofil an die Verteilnetze stark. Um diesem Wandel zu begegnen, setzt die EnBW-Tochter Netze BW aus Stuttgart auf Digitalisierung und in Teilen auch auf Künstliche Intelligenz (KI). Letzteres geschieht im Rahmen von "NETZLive". Projektleiterin Franziska Heidecke sprach mit energate über die Hintergründe...
  • Wien - Seit Monatsanfang bietet der österreichische Energiedienstleister Switch in Deutschland einen flexiblen, indexgebundenen Tarif für kleine und mittelgroße Unternehmen. "Der Trend hin zu flexiblen Tarifen hat sich am Markt bereits angedeutet und jetzt war aus unserer Sicht die Zeit dafür reif", sagte Johannes Marek, Vertriebsleiter des Unternehmens im Gespräch mit energate...
  • Grenzach-Wyhlen - Der Pharmakonzern Roche hat seinen Standort in Grenzach-Wyhlen (Baden-Württemberg) auf Ökostrom umgestellt. Bereits seit dem 11. Juli bezieht der Standort seinen Strom zu 100 Prozent aus regenerativer Erzeugung...
  • Wien - Der österreichische Energiedienstleister Switch startet in Deutschland einen flexiblen, indexgebundenen Tarif für klein- und Mittelgroße Unternehmen und betritt damit Neuland. Über die Details sprach energate mit dem Vertriebsleiter des Unternehmens, Johannes Marek…
Weitere Meldungen
Weitere Meldungen
Weitere Meldungen
30 Tage kennenlernen für 0,- Euro
Über 5.500 Abonnenten nutzen den energate messenger+ bereits für ihre Arbeit. Gehören auch Sie dazu und holen Sie sich Ihren täglichen Wissensvorsprung!