Abrechnung der EEG-Umlage 2008 durch RWE sorgt weiter für Zündstoff

08.07.2010 10:35
Merklistedrucken

Berlin/Essen (energate) - Der Streit um die Abrechnung der EEG-Umlage aus dem Jahr 2008 durch den Energiekonzern RWE geht in eine neue Runde. Der Berliner Energiedienstleister Ampere vermeldet erste Erfolge in seinem Bemühen, den aus seiner Sicht überhöhten Forderungen des Essener Konzerns einen Riegel vorzuschieben. Ampere hatte den Essenern vorgeworfen, Nachzahlungen zu verlangen, für die es keine gesetzliche Grundlage gebe und reichte daraufhin eine Musterklage gegen RWE ein (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht