Stromkonzerne unter Manipulationsverdacht

07.11.2011 17:17
Merklistedrucken
Die Stromkonzerne weisen den Verdacht der Manipulation scharf zurück. (Quelle: Eon) (Foto: Uniper SE)
Die Stromkonzerne weisen den Verdacht der Manipulation scharf zurück. (Quelle: Eon) (Foto: Uniper SE)

Berlin (energate) - Die großen Stromkonzerne könnten das Bundeskartellamt bei seiner Strom-Sektoruntersuchung mit falschen Daten über zurückgehaltene Kraftwerkskapazitäten manipuliert haben. Das ergibt sich aus einem Gutachten, das die Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen erstellt hat. Darin wird der Verdacht geäußert, dass das Bundeskartellamt keinen Missbrauchsvorwurf erhoben habe, weil "die Kraftwerksbetreiber dem Bundeskartellamt massiv falsche Informationen geliefert haben". …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht