Kältewelle: Gazprom beschuldigt Ukraine

23.02.2012 10:20
Merklistedrucken

Moskau/Kiew (energate) - Gazprom-Chef Alexej Miller wirft der Ukraine vor, während der Kältewelle weniger Erdgas nach Europa durchgeleitet zu haben. Erhebliche Mengen russischen Erdgases hätten beim Transit durch die Ukraine Europa nicht erreicht, heißt es in einer Gazprom-Mitteilung zur South-Stream-Pipeline. "An einigen Tagen saßen bis zu 40 Mio. Kubikmeter in der Ukraine fest", so Miller. Das habe ohne Zweifel den Finanzen und dem Ruf Gazproms geschadet. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
zur Startseite
Weitere Meldungen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht