Behörden kaum auf Atomkatastrophe vorbereitet

19.03.2012 10:37
Merklistedrucken

Berlin (energate) - Ein Jahr nach Fukushima sind deutsche Behörden nur unzureichend auf einen atomaren Unfall wie in Japan vorbereitet. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BFS) im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat, meldet der "Spiegel". Dabei wurden die Ereignisse aus Japan auf deutsche Verhältnisse übertragen. Dabei würden radioaktive Stoffe weit größere Räume verseuchen als bislang angenommen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht