"Landgrabbing" Biospritverband wehrt sich gegen Landraub-Vorwürfe

29.05.2012 11:02
Merklistedrucken
Mit Aktionen in deutschen Städten protestierten die Hilfsorganisationen gegen Landraub. (Quelle: Gemeinsam für Afrika)
Mit Aktionen in deutschen Städten protestierten die Hilfsorganisationen gegen Landraub. (Quelle: Gemeinsam für Afrika)

Berlin (e21.info) - Die deutsche Biokraftstoffindustrie wehrt sich gegen den Vorwurf des Landraubs in Afrika. "Aufgrund der EU-Nachhaltigkeitskriterien sind Biokraftstoffe, deren Rohstoffe auf unrechtmäßig erworbenem Land ("Landgrabbing") angebaut werden, vom Zugang zum europäischen Markt ausgeschlossen", teilte der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) mit. Das Hilfsorganisations-Bündnis "Gemeinsam für Afrika" hatte kürzlich unter anderem die Biokraftstoffindustrie für die Übernahme großer Landflächen in Afrika verantwortlich gemacht. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht