Bundesregierung Steuerliche Entscheidungshilfe für Elektro-Dienstwagen

19.06.2012 11:22
Merklistedrucken
Ein E-Dienstwagen soll keine Extrakosten für den Arbeitnehmer bedeuten, meint das Finanzministerium. (Quelle: Stawag) (Foto: Stawag)
Ein E-Dienstwagen soll keine Extrakosten für den Arbeitnehmer bedeuten, meint das Finanzministerium. (Quelle: Stawag) (Foto: Stawag)

Berlin (e21.info) - Die Bundesregierung will steuerliche Hindernisse bei der Privatnutzung von Elektro-Dienstwagen beseitigen. "Wir wollen die Nachteile bei der Einkommenssteuer beseitigen, die Arbeitnehmern durch die private Nutzung der vergleichsweise teuren E-Dienstwagen entstehen", erklärte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums auf Anfrage von e21.info. Der im Kabinett beschlossene Entwurf für das Jahreseinkommenssteuergesetz 2013 sehe vor, dass die Kosten für den Akku des E-Autos vom Arbeitnehmer bei der Einkommenssteuer nicht veranlagt werden müssen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht