Bericht: Waffenmaterial in deutschen Brennstäben

17.09.2012 13:23
Merklistedrucken

Düsseldorf/Karlsruhe (energate) - Die deutschen Atomkraftwerke sollen seit Jahren mit Uran aus russischen Militärbeständen betrieben worden sein. Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung". In den vergangenen zehn Jahren seien mehr als 1.000 Brennelemente eingesetzt worden. Bei den Betreibern, zum Beispiel der EnBW, habe es zudem Überlegungen gegeben, durch die friedliche Nutzung von ehemaligem Waffenmaterial, längere Laufzeiten begründen zu können. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht