EnBW will von Managern Geld zurück

24.10.2012 15:56
Merklistedrucken

Karlsruhe (energate) - Die EnBW fordert von noch aktiven und ehemaligen Führungskräften rund 220 Mio. Euro zurück. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet, geht es dabei um strittige Verträge mit dem russischen Lobbyisten Andrey Bykov. 92 Mio. Euro möchte die EnBW demnach von Technikvorstand Hans-Josef Zimmer erhalten, 8,5 Mio. Euro von Konrad Schauer, dem ehemaligen Geschäftsführer des Kernkraftwerks Obrigheim, 26 Mio. Euro vom ehemaligen Technikvorstand Thomas Hartkopf und 93 Mio. Euro von Wolfgang Heini, dem ehemaligen Chef der Atomsparte. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht