Energiekonzerne: Dezentral und international

22.02.2013 13:52
Merklistedrucken
Michael Haischer von Arthur D. Little sieht in einem Kapazitätsmarkt kein Allheilmittel. (Quelle: Arthur D. Little)
Michael Haischer von Arthur D. Little sieht in einem Kapazitätsmarkt kein Allheilmittel. (Quelle: Arthur D. Little)

Essen (energate) - Dezentrale Erzeugung kann für die Energiekonzerne künftig ein Wachstumsmarkt sein. "Sie müssen aber grundsätzlich entscheiden, ob sie diesen Weg auch gehen wollen", sagte Michael Haischer, Principal bei der Managementberatung Arthur D. Little, im energate-Interview. Natürlich bestehe die Gefahr, dass die Unternehmen damit ihr klassisches Geschäft kannibalisieren. "Aber das dezentrale Geschäft wird einen Marktanteil erobern, die Frage ist nur, wer sich dieses Geschäft holt", sagte Haischer. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 125.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht