Strompreisbremse Nachträglicher EEG-Eingriff ist vom Tisch

19.03.2013 16:31
Merklistedrucken
In den Verhandlungen mit dem Bund haben die Länder nachträgliche Eingriffe in die EEG-Förderung verhindert. (Quelle: Bundesrat) (Foto: Bundesrat)
In den Verhandlungen mit dem Bund haben die Länder nachträgliche Eingriffe in die EEG-Förderung verhindert. (Quelle: Bundesrat) (Foto: Bundesrat)

Berlin (e21.info) - Betreiber von Ökostromanlagen müssen keine rückwirkende Senkung der staatlichen Förderung mehr befürchten. Der sogenannte Energie-Soli von Bestandsanlagen zur vorübergehenden Begrenzung der Ökostromumlage ist vom Tisch, erfuhr e21.info aus Regierungskreisen. Mehrere mit den Verhandlungen betraute Personen bestätigten, dass die Bundesminister für Umwelt und Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU) und Philipp Rösler (FDP), diesen Punkt auf Druck der Länder aus ihrem Konzeptpapier zur Strompreisbremse gestrichen haben. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht