Endlagerung von angereichertem Uran ist ungelöst

08.08.2013 11:28
Merklistedrucken

Berlin (energate) - Die Bundesregierung hat derzeit keine Lösung für die Endlagerung von angereichertem Uran. Das ergibt sich aus ihrer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion "Die Linke" zum Verbleib des Urans aus der Urenco-Wiederanreicherungsanlage in Gronau (Nordrhein-Westfalen). Demnach ist der Schacht Konrad bei Salzgitter in Niedersachsen nicht für die Aufnahme von angereichtem Uran ausgelegt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht