energate-Hintergrund: Lobbyismus in der Energiewirtschaft

13.12.2013 17:39
Merklistedrucken
Die Türen des Bundeskanzleramtes gehen auf, wenn die Energiekonzerne anklopfen. (Quelle: Manfred Brückels/Bundeskanzleramt) (Foto: Manfred Brückels)
Die Türen des Bundeskanzleramtes gehen auf, wenn die Energiekonzerne anklopfen. (Quelle: Manfred Brückels/Bundeskanzleramt) (Foto: Manfred Brückels)

Berlin (energate) - Die Energiewirtschaft beklagt immer wieder den fehlenden Schwung in der Energiepolitik. Gleichwohl hat sie das Ohr der Bundespolitik, wenn es gilt die einschlägigen Gesetze und Maßnahmen zu konzipieren. Jüngster Beleg ist der schwarz-rote Koalitionsvertrag. Dort findet sich der Satz: "Die konventionellen Kraftwerke (Braunkohle, Steinkohle, Gas) als Teil des nationalen Energiemixes sind auf absehbare Zeit unverzichtbar. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht