Netzausbau Hasler: "Brauchen Stromimporte aus dem Norden"

11.02.2014 17:41
Merklistedrucken
N-Ergie-Chef Hasler sieht die Energie-Autarkie in Bayern noch in weiter Ferne. (Quelle: N-Ergie)
N-Ergie-Chef Hasler sieht die Energie-Autarkie in Bayern noch in weiter Ferne. (Quelle: N-Ergie)

Essen (energate) - Der Vorstandvorsitzende des Nürnberger Energieversorgers N-Ergie, Josef Hasler, sieht die umstrittene Stromtrasse nach Bayern als derzeit notwendig an. "Wir brauchen Stromimporte aus dem Norden, wenn das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld vom Netz geht", sagte er im energate-Interview am Rande der E-world. Die bayerische Staatsregierung hat aufgrund der lokalen Proteste ein Moratorium für den Bau großer Stromtrassen gefordert und damit bereits Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und einigen Ministerpräsidenten geerntet (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht