Nord-Süd-Trassen Stromleitungszwist schwelt weiter

16.04.2014 12:21
Merklistedrucken
Bayern kann sich nicht gegen Stromimporte sperren, meint das Bundeswirtschaftsministerium. (Foto: Amprion)
Bayern kann sich nicht gegen Stromimporte sperren, meint das Bundeswirtschaftsministerium. (Foto: Amprion)

Berlin (energate) - Berlin und München streiten weiter um die geplanten Hochspannungstrassen nach Bayern. Der bayerische Boykott des Leitungsausbaus stößt beim Bundeswirtschaftsministerium auf Unverständnis. Das ergibt sich aus einer Antwort von Wirtschaftsstaatsekretär Uwe Beckmeyer auf eine Anfrage der Grünen, die der energate-Redaktion vorliegt. "Ein Verzicht auf Stromimporte nach Bayern wäre nicht mit den gegebenen rechtlichen und energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen vereinbar und stünde der Intensivierung des Wettbewerbs im Stromhandel sowie der Integration der erneuerbaren Energien im Wege", erklärt Beckmeyer darin. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht