Betrugsvorwürfe Staatsanwaltschaft entlastet PNE

24.06.2015 15:37
Merklistedrucken
Bei PNE tobt ein Machtkampf zwischen Aktionären und Management. (Foto: PNE Wind AG)
Bei PNE tobt ein Machtkampf zwischen Aktionären und Management. (Foto: PNE Wind AG)

Berlin (e21.info) - Die Staatsanwaltschaft Stade (Niedersachsen) wird kein Ermittlungsverfahren gegen den Rechtsanwalt der PNE Wind AG wegen der Vorfälle bei der letzten Hauptversammlung eröffnen. Es mangele an einem hinreichenden Anfangsverdacht, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage. "Die schweren Vorwürfe des Parteiverrats, des Wahlbetrugs und der Urkundenunterdrückung erwiesen sich demnach als ungerechtfertigt", teilte das Unternehmen mit. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht