Ladesäulenverordnung Stadtwerke befürchten Hürden für Ladesäulen

02.11.2015 14:20
Merklistedrucken
Ladesäulen müssen künftig bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. (Foto: WSW)
Ladesäulen müssen künftig bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. (Foto: WSW)

Berlin (e21.info) - Der Stadtwerkeverband VKU befürchtet neue Hindernisse für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos durch die geplante Ladesäulenverordnung. So kritisierte der Verband etwa die vorgenommene Definition für den öffentlich zugänglichen Ladepunkt als "unsachgemäß". "Indem jeder Ladepunkt, der nicht durch Mauern und Schranken vor der Anfahrt unberechtigter Personen geschützt werden kann, unter den Anwendungsbereich der Ladesäulenverordnung fallen soll, werden hohe Hürden für private Investitionen in Elektromobilität gesetzt", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands zur nun verabschiedeten Verordnung. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht