Rückschau Wemag verfolgt Ringwallspeicher nicht weiter

Neue Märkte26.01.2016 09:55
Merklistedrucken
Vor allem Windstrom sollte den Speicher speisen.
Vor allem Windstrom sollte den Speicher speisen.

Schwerin (energate/e21.info) - Vor fast genau drei Jahren gab der Regionalversorger Wemag Pläne zum Bau eines neuartigen Pumpspeicherkraftwerks in der norddeutschen Tiefebene bekannt. Da es in der Heimat des Unternehmens mit Sitz in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) an natürlichen Erhebungen fehlt, wollten die Planer in einem See einen künstlichen Ringwall aufschütten, der das Oberbecken eines Speicherkraftwerks bilden sollte. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht