Windradhersteller Adwen geht an Gamesa und Siemens

Unternehmen15.09.2016 16:21vonSteven Hanke
Merklistedrucken
Siemens will Adwen (Areva Wind Power) schon lange. (Foto: Adwen)
Siemens will Adwen (Areva Wind Power) schon lange. (Foto: Adwen)

Paris (energate) - Der französische Kraftwerksbauer Areva verkauft seinen 50-Prozent-Anteil am Offshore-Windradhersteller Adwen nach eigenen Angaben an den spanischen Wettbewerber Gamesa. Adwen mit den Produktionsstandorten in Bremerhaven und Stade (Niedersachsen) hieß bis zur Fusion mit Gamesa 2015 Areva Wind Power. Als dann Mitte Juni dieses Jahres Siemens und Gamesa ihr Windgeschäft zusammenlegten, wobei die Münchener 59 Prozent der Anteile halten, durfte Areva wählen (energate berichtete): Der finanziell gebeutelte Konzern erhielt die Möglichkeit, binnen drei Monaten entweder Adwen komplett zu übernehmen, was er umgehend ausschloss, seine Hälfte an Gamesa zu verkaufen oder aber beide Teile des Joint Ventures an einen Dritten abzugeben. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 125.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht