Zwischenbilanz Milliardenverlust und Einstellungsstopp bei Eon

Unternehmen09.11.2016 15:52vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Die Abspaltung von Uniper wiegt schwer in der Quartalsbilanz von Eon. (Foto: E.ON SE)
Die Abspaltung von Uniper wiegt schwer in der Quartalsbilanz von Eon. (Foto: E.ON SE)

Düsseldorf/Essen (energate) - Der Energiekonzern Eon ist wie erwartet tiefer in die roten Zahlen geraten. Auf einen milliardenschweren Verlust zum Ende des dritten Quartals reagiert das Unternehmen mit einem Effizienzprogramm namens "Phoenix", das "in den kommenden Jahren" insgesamt 400 Mio. Euro einsparen soll. Es gehe darum, Eon durch strukturellen Umbau weiter dem sich wandelnden Markt anzupassen und mehr Kundennähe herzustellen, sagte Finanzvorstand Michael Sen bei der Vorstellung der Quartalszahlen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen