3 Fragen an Prof. Volker Quaschning, HTW Berlin Quaschning: "Man darf von der Effizienz keine Wunder erwarten"

Neue Märkte Add-on07.12.2016 10:40
Merklistedrucken
Über alle Sektoren hinweg decken Erneuerbare gerade einmal rund 13 Prozent des Energiebedarfs, sagt Prof. Quaschning. (Foto: Silke Reents/Volker Quaschning)
Über alle Sektoren hinweg decken Erneuerbare gerade einmal rund 13 Prozent des Energiebedarfs, sagt Prof. Quaschning. (Foto: Silke Reents/Volker Quaschning)

Berlin (energate) - Neue Technologien und mehr Effizienz sind zum Gelingen der Energiewende und zum Erreichen der Klimaziele unabdingbar. Die aktuellen Pläne der Bundesregierung zielen jedoch in die falsche Richtung, meint Prof. Volker Quaschning von Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, Fachbereich Regenerative Energien. energate: Herr Prof. Quaschning, welche neuen Technologien oder Energieträger braucht es zum Gelingen der Energiewende jetzt besonders? Quaschning: Wenn wir nicht nur den Strombereich, sondern alle Sektoren (Strom, Wärme und Verkehr) betrachten, decken erneuerbare Energien gerade einmal rund 13 Prozent des deutschen Energiebedarfs ab. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht