Stromabkommen Schweiz bleibt für EU schwieriges Thema

Politik25.01.2017 10:27
Merklistedrucken
Die Atmosphäre zwischen Bern und Brüssel bleibt unterkühlt. (Foto: Vencav/Fotolia)
Die Atmosphäre zwischen Bern und Brüssel bleibt unterkühlt. (Foto: Vencav/Fotolia)

Berlin (energate) - Das Verhältnis der EU zur Schweiz ist weiter angespannt. Die Alpenrepublik sei aufgrund ihrer geografischen Lage im europäischen Strommarkt zwar absolut zentral, sagte Mechthild Wörsdörfer, Direktorin Energiepolitik in der EU-Kommission, im Rahmen der ersten Sitzung des neuen energate-Beirats. Das politische Verhältnis bleibe aber aufgrund der Einwanderungspolitik der Schweiz bis auf Weiteres "blockiert". …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht