Joachim Klaßen, Geschäftsführer Wetter Online Klaßen: "Dem Markt für Wetterdienstleistungen droht größte Gefahr"

Strom Add-on01.02.2017 16:48
Merklistedrucken
Es geht bei dem Gesetz nicht um Open Data, sondern in erster Linie um ein Prestigeprojekt von Minister Dobrindt, beklagt Joachim Klaßen. (Foto: Wetter Online GmbH)
Es geht bei dem Gesetz nicht um Open Data, sondern in erster Linie um ein Prestigeprojekt von Minister Dobrindt, beklagt Joachim Klaßen. (Foto: Wetter Online GmbH)

Bonn (energate) - Der Deutsche Wetterdienst soll seine Daten künftig kostenfrei zur Verfügung stellen. Dies sieht ein Gesetzesentwurf aus dem Verkehrsministerium vor. Die privaten Wetterdienstleister sehen darin einen schweren Markteingriff durch den Staat, wie Joachim Klaßen, Geschäftsführer der Wetter Online GmbH, in seinem Gastkommentar erklärt. "Die Pläne des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, künftig alle Wetterdaten des Deutschen Wetterdienstes unentgeltlich bereitzustellen, sind grundsätzlich zu begrüßen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen