3 Fragen an Ansgar Kranz, Prokurist Tüv Rheinland Werkstoffprüfung Kranz: "Zyklische Fahrweise lässt Schäden bei Kraftwerken erwarten"

Strom Add-on20.03.2017 10:55
Merklistedrucken
Bei zyklischer Fahrweise entstehen Zusatzspannungen im Material, so Kranz. (Foto: Tüv Rheinland)
Bei zyklischer Fahrweise entstehen Zusatzspannungen im Material, so Kranz. (Foto: Tüv Rheinland)

Essen (energate) - Kraftwerke müssen in der Energiewende immer flexibler werden. energate befragte Ansgar Kranz, Prokurist beim Tüv Rheinland Werkstoffprüfung, zu den Folgen. energate: Welche Gefahr besteht, wenn konventionelle Kraftwerke durch die volatile Einspeisung der Erneuerbaren häufiger ab- und anfahren müssen? Kranz: Das geänderte Marktmodell zwingt die Betreiber, viel schneller reagieren zu müssen, da mit Grundlaststrom so gut wie kein Geld mehr zu verdienen ist. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht