Braunkohle RWE stellt 2,1 Mrd. Euro für Rheinisches Revier zurück

Unternehmen26.09.2017 11:13vonGerwin Klinger
Merklistedrucken
RWE rechnet im Rheinischen Revier mit Sanierungskosten von über zwei Mrd. Euro. (Foto: RWE Generation SE)
RWE rechnet im Rheinischen Revier mit Sanierungskosten von über zwei Mrd. Euro. (Foto: RWE Generation SE)

Berlin (energate) - Die Rückstellungen des RWE-Konzerns für die Renaturierung des Rheinischen Reviers belaufen sich auf 2,174 Mrd. Euro. Das ergibt sich aus drei Gutachten zu den Braunkohle-Folgekosten, die der Konzern bei der Bezirksregierung in Arnsberg zur Prüfung eingereicht hat. Für die Wiedernutzbarmachung der Tagebaue setzt RWE nach Angaben der Bezirksregierung 1,618 Mrd. Euro an, für Bergschäden 384 Mio. Euro und für Umsiedlungen und Verlegungen 172 Mio. Euro. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
zur Startseite
Weitere Meldungen
  • Unternehmen und Personen:
  • RWE AG
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht