3-Fragen-an Ursula Prall, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Offshore-Windenergie Prall: "Der Paradigmenwechsel ist nicht verhältnismäßig ausgestaltet."

Strom Add-on09.10.2017 12:00
Merklistedrucken
Auch Forschung und Entwicklung werden durch das Gesetz blockiert, so Prall. (Foto: Stiftung Offshore Windenergie)
Auch Forschung und Entwicklung werden durch das Gesetz blockiert, so Prall. (Foto: Stiftung Offshore Windenergie)

Essen (energate) - Sowohl der Projektentwickler WPD als auch die PNE Wind AG klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Windenergie-auf-See-Gesetz (WindSeeG). Sie wehren sich dagegen, dass sie für bereits getätigte Investitionen keine Entschädigungen erhalten sollen. Energate ließ sich von Ursula Prall, Verfassungsrechtlerin und Vorstandsvorsitzende der Stiftung Offshore-Windenergie, den rechtlichen Hintergrund für die Klagen erläutern. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht