Braunkohle-Ausstieg Leag verwirft Agora-Plan für Lausitzer Strukturfonds

Politik24.10.2017 14:27vonGerwin Klinger
Merklistedrucken
Die Leag sieht keine Notwendigkeit für einen forcierten Braunkohle-Ausstieg. (Foto: Vattenfall)
Die Leag sieht keine Notwendigkeit für einen forcierten Braunkohle-Ausstieg. (Foto: Vattenfall)

Cottbus (energate) - Der Braunkohlekonzern Leag weist das Konzept der Politikberatung Agora Energiewende für einen Lausitzer Strukturwandelfonds als ungenügend zurück. Agora unterschätze die finanziellen Dimensionen des mit einem Kohleausstieg verbundenen Strukturwandels völlig, kritisierte der Leag-Konzern. "Wer behauptet, Strukturwandel in der Lausitz ohne die Braunkohle wirtschaftlich erfolgreich und sozial verträglich mit 100 Mio. Euro pro Jahr bis 2035 gestalten zu können, hat an der Region vorbei geplant", sagte der Leag-Vorstandsvorsitzende Helmar Rendez zu dem Agora-Konzept. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht