Gastkommentar von Max Peiffer, Rechtsanwalt Peiffer: "Sinnvolle Anlagenkonzepte sind deutlich schwieriger geworden"

Strom Add-on29.11.2017 13:45
Merklistedrucken
Enge Vorgaben für dezentrale Versorgungskonzepte erweisen sich als Pferdefuß bei der KWK-Ausschreibung, sagt Rechtsanwalt Peiffer. (Foto: AssmannPeiffer)
Enge Vorgaben für dezentrale Versorgungskonzepte erweisen sich als Pferdefuß bei der KWK-Ausschreibung, sagt Rechtsanwalt Peiffer. (Foto: AssmannPeiffer)

München (energate) - Das Ausschreibungsmodell hat die KWK-Förderung erreicht: Der erste Gebotstermin für Ausschreibungen nach dem neuen Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz ist der 1. Dezember. Max Peiffer, Rechtsanwalt der Energierechtskanzlei Assmann Peiffer und Herausgeber des neuen Gesetzeskommentars zum KWKG 2017, erläutert die wichtigsten Neuerungen: "Mit dem Ausschreibungsmodell für KWK-Anlagen ändern sich meiner Meinung nach vor allem drei Dinge: 1. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht