Erneuerbaren-Kritik BWE: Fossile Restlasten verstopfen Netze

Politik03.01.2018 16:33vonGerwin Klinger
Merklistedrucken
In der Debatte um steigende Redispatchkosten weist der BWE daraufhin, dass 20.000 MW fossile Restlast die Netze verstopfen. (Foto: Vattenfall)
In der Debatte um steigende Redispatchkosten weist der BWE daraufhin, dass 20.000 MW fossile Restlast die Netze verstopfen. (Foto: Vattenfall)

Berlin (energate) - Der Bundesverband Windenergie (BWE) sieht bei der Begrenzung der hohen Redispatchkosten vor allem die Betreiber fossiler Kraftwerke in der Pflicht. "Im Bericht über die Mindesterzeugung hat die Bundesnetzagentur 2017 deutlich gemacht, dass eine starre fossile Restlast von zirka 20 Gigawatt permanent die Netze blockiert. Das passt nicht zur Energiewende", erklärte BWE-Präsident Hermann Albers. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht