Banner "Verbund MSG+ Webseite Dezember 2022"

Hintergrund Stromhandel stört Netzfrequenz

Strom Add-on29.01.2018 11:42vonStefanie Dierks
Merklistedrucken
Durchziehende Wolken stören die Einspeisung von Fotovoltaikanlagen und somit die Frequenz. (Foto: Rheinenergie)
Durchziehende Wolken stören die Einspeisung von Fotovoltaikanlagen und somit die Frequenz. (Foto: Rheinenergie)

Jülich/Göttingen (energate) - Der Energiehandel führt zu bedeutsameren Frequenzschwankungen im Netz als die Einspeisung erneuerbarer Energien. Zu diesem Ergebnis kam ein internationales Forscherteam, das in einem Feldversuch die Einflüsse auf verschiedene Stromnetze untersuchte. Demnach sind alle 15 Minuten die Frequenzschwankungen im Stromnetz besonders groß. Dirk Witthaut vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung erläuterte: "Dies ist genau der Zeitraum, in dem sich Erzeuger auf dem Strommarkt in Europa auf eine neue Verteilung für die Erzeugung einigen - damit ändert sich, wo wie viel Strom ins Netz eingespeist wird. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht