Grundversorgung BGH-Urteil fordert mehr Transparenz bei Preiserhöhung

Unternehmen06.06.2018 16:41vonMareike Teuffer
Merklistedrucken
Der Bundesgerichtshof will mehr Transparenz bei der Preiserhöhung von Energielieferverträgen. (Foto: Fotolia/Dan Race)
Der Bundesgerichtshof will mehr Transparenz bei der Preiserhöhung von Energielieferverträgen. (Foto: Fotolia/Dan Race)

Düsseldorf (energate) - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich für mehr Transparenz bei Energiepreiserhöhungen ausgesprochen. Wenn Strom oder Erdgas in der Grundversorgung teurer wird, müsse der Versorger alte und neue Preise in einer Mitteilung an den Verbraucher detailliert gegenüberstellen. Dabei dürfe nicht nur der Gesamtpreis erkennbar sein, sondern auch die einzelnen Kostenbestandteile wie Netzentgelte, Stromsteuer oder EEG-Umlage, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit und verweist auf ein BGH-Urteil vom 6. Juni 2018 (AZ:VIII ZR 247/17). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht