Mergers & Acquisitions Innogy-Deal soll Teyssens letzter großer Wurf werden

Unternehmen22.06.2018 15:33
Merklistedrucken
Johannes Teyssen räumt ein, rund um den Uniper-Deal mit Fortum Fehler im Umgang mit Uniper-Chef Klaus Schäfer gemacht zu haben. (Quelle: E.ON SE)
Johannes Teyssen räumt ein, rund um den Uniper-Deal mit Fortum Fehler im Umgang mit Uniper-Chef Klaus Schäfer gemacht zu haben. (Quelle: E.ON SE)

Essen - Die Übernahme und Integration von Innogy soll die letzte große Herausforderung in der Karriere von Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen als Entscheider in der Energiebranche werden. Er wolle seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, sagte der Eon-Chef gegenüber dem "Manager-Magazin". "Elf Jahre Vorstandsvorsitz sind genug", so Teyssen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen