Erzeugung Fraunhofer Ise: Solarstrom stabilisiert Netze

Strom02.08.2018 11:43vonRouben Bathke
Merklistedrucken
Das Fraunhofer Ise spricht Solarstrom eine netzstabilisierende Wirkung zu. (Foto: Innogy SE)
Das Fraunhofer Ise spricht Solarstrom eine netzstabilisierende Wirkung zu. (Foto: Innogy SE)

Freiburg (energate) - Solaranlagen haben im Juli etwa 15 Prozent zur deutschen Stromerzeugung beigetragen. Sie erzeugten nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (Ise) 6,7 Mrd. kWh. Damit habe sich die Stromerzeugung aus Fotovoltaik im Juli vor die Kernenergie geschoben, die auf einen Anteil von 13,8 Prozent kommt, teilte das Freiburger Fraunhofer-Institut mit. Es weist zudem daraufhin, dass die Fotovoltaik damit auch eine netzstabilisierende Funktion übernehme, da Kern- und Kohlekraftwerke aktuell ihre Leistung aufgrund der Kühlwasser-Problematik drosseln müssten. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht