L-Gas Bau der Konvertierungsanlage in Leer unsicher

Gas & Wärme03.09.2018 17:06vonHeiko Lohmann
Merklistedrucken
Der EWE-Konzern hatte im Februar Maßnahmen angekündigt, um seinen L-Gas-Bedarf zu reduzieren. (Foto: EWE GASSPEICHER GmbH)
Der EWE-Konzern hatte im Februar Maßnahmen angekündigt, um seinen L-Gas-Bedarf zu reduzieren. (Foto: EWE GASSPEICHER GmbH)

Bonn/Oldenburg (energate) - Die GTG Nord wird möglicherweise die Anlage zur Konvertierung von H-Gas in L-Gas nicht bauen. Der Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) des EWE-Konzerns habe die Bundesnetzagentur informiert, dass auf die Anlage verzichtet wird. Dies teilte die Behörde energate auf Anfrage mit. EWE bestätigt dies auf Anfrage nicht. Der Sachverhalt sei komplexer. EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler hatte im Februar dem niederländischen Wirtschaftsminister Eric Wiebes zwei Maßnahmen zur Reduzierung der L-Gas-Nachfrage angekündigt (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht