Smart Grids Bessere Netzführung durch Big Data

Neue Märkte07.09.2018 09:00vonStefanie Dierks
Merklistedrucken
Übertragungsnetze können bei extremer Hitze weniger Strom aufnehmen. (Foto: Amprion)
Übertragungsnetze können bei extremer Hitze weniger Strom aufnehmen. (Foto: Amprion)

Aachen (energate) - Die Digitalisierung kann die Netzbewirtschaftung deutlich verbessern. So könnten mit Hilfe von Daten system- und kostenoptimale Redispatch-Maßnahmen ermittelt werden, sagte Hendrik Neumann, Leiter Prozesstechnik beim Übertragungsnetzbetreiber Amprion, auf den "5. Energiewirtschaftstagen" in Aachen. Zudem könne die aktuelle Leistungsfähigkeit der Netze ermittelt und genutzt werden. Als Beispiel nannte er den thermischen Engpassstrom. Bislang…

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen