Studie Grubenwasser vor allem für Neubaugebiete interessant

Gas & Wärme21.11.2018 15:24vonMareike Teuffer
Merklistedrucken
Grubenwasser könnte ein Baustein bei der Wärmewende Nordrhein-Westfalens sein. (Foto: TU Bergakademie Freiberg/ Detlev Müller)
Grubenwasser könnte ein Baustein bei der Wärmewende Nordrhein-Westfalens sein. (Foto: TU Bergakademie Freiberg/ Detlev Müller)

Essen (energate) - Die Bergbauinfrastruktur hat großes Potenzial für die Wärmewende in Nordrhein-Westfalen. So sei das warme Grubenwasser aus Tagebauen oder Steinkohlezechen technisch nutzbar, um Gebäude zu beheizen. Dies ist das Ergebnis der Studie "Warmes Grubenwasser" des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Lanuv), die das NRW-Wirtschaftsministerium beauftragt hat. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht