Gebäudeenergiegesetz Innovationsklausel wird zum Zankapfel

Politik29.11.2018 13:28vonChristian Seelos
Merklistedrucken
Baustelle Gebäudeenergiegesetz: Der Entwurf stößt auf reichlich Kritik. (Foto: Ingo Bartussek/Fotolia) (Foto: Ingo Bartussek/Fotolia)
Baustelle Gebäudeenergiegesetz: Der Entwurf stößt auf reichlich Kritik. (Foto: Ingo Bartussek/Fotolia) (Foto: Ingo Bartussek/Fotolia)

Berlin (energate) - Die Inhalte des geplanten Gebäudeenergiegesetzes sind in den betroffenen Branchen teilweise noch umstritten. So will es die Bundesregierung laut aktuellem Entwurf ermöglichen, die energetischen Anforderungen an Gebäude künftig auch auf Basis der CO2-Emissionen und eines noch nicht genau definierten Effizienzkriteriums zu erfüllen. Mit dieser sogenannten Innovationsklausel will die Regierung ein Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umsetzen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht