Versorgung Strom fließt auch bei hartem Brexit durch den Ärmelkanal

Strom14.01.2019 15:21vonRainer Lütkehus
Merklistedrucken
Elia und National Grid sehen den Brexit gelassen. (Foto: Fotolia/psdesign1)
Elia und National Grid sehen den Brexit gelassen. (Foto: Fotolia/psdesign1)

Brüssel (energate) - Ein möglicher harter Brexit ohne Abkommen bereitet den Betreibern der neuen Untersee-Stromverbindung "Nemo" zwischen Belgien und Großbritannien kein Kopfzerbrechen. Es werde nur etwas umständlicher, die Kapazität zu buchen, antwortete Nemo-Vertriebsmanager Nick Pittorello auf eine Anfrage von energate. Da Großbritannien bei einem No-Deal-Brexit nicht mehr beim Nordwest-Europa Market-Coupling mitmache, müsste der Strom an den Börsen "explizit", das heißt, ohne den Transport ausgeschrieben werden. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht