Kooperation NRW-Stadtwerke schließen Notfall-Pakt

Unternehmen12.03.2019 11:26vonStefanie Dierks
Merklistedrucken
v.l.n.r.: Jürgen Braucks (GSW), Martin Schack (SW Lünen), Jürgen Schäpermeier (SW Unna), Bernd Heitmann (SW Fröndenberg), Robert Stams (SW Werl), Michael Grüll (SW Schwerte), René Kattein (Donetz) (Foto: SW Unna)
v.l.n.r.: Jürgen Braucks (GSW), Martin Schack (SW Lünen), Jürgen Schäpermeier (SW Unna), Bernd Heitmann (SW Fröndenberg), Robert Stams (SW Werl), Michael Grüll (SW Schwerte), René Kattein (Donetz) (Foto: SW Unna)

Kamen (energate) - Sieben westfälische Energieunternehmen wollen sich im Krisenfall gegenseitig unterstützen. Dazu haben die Stadtwerke aus Unna, Lünen, Fröndenberg, Schwerte, Werl, die "Gemeinschaftswerke Bergkamen, Kamen,  Bönen" und die Dortmunder DEW 21-Netztochter Donetz eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Darin sichern sie sich gegenseitige Unterstützung im Not- und Krisenfall zu. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen