Jahresbilanz Großbritannien-Sparte drückt Innogy in die Verlustzone

Unternehmen13.03.2019 15:18vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Die gescheiterte Npower-Transaktion wiegt schwer in der Jahresbilanz von Innogy. (Foto: Andre Laaks/Innogy SE)
Die gescheiterte Npower-Transaktion wiegt schwer in der Jahresbilanz von Innogy. (Foto: Andre Laaks/Innogy SE)

Essen (energate) - Innogy geht mit roten Zahlen in die geplante Übernahme durch Eon. Unterm Strich verbuchte der Konzern im Geschäftsjahr 2018 rund 653 Mio. Euro Nettoverlust nach 778 Mio. Euro Nettogewinn im Vorjahr, wie aus dem jüngsten Geschäftsbericht des Unternehmens hervorgeht. Das Management macht die geplatzte Transaktion der britischen Vertriebstochter Npower und ihre weiterhin defizitären Geschäfte im Privatkundensegment für das Ergebnis verantwortlich. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht