Innogy-Übernahme durch Eon Innogy-Integration läuft ohne Eon-first-Strategie

Unternehmen13.03.2019 17:04vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges erwartet ein "ausgewogenes Verhältnis" bei der Stellenbesetzung der neuen Eon. (Foto: Innogy SE)
Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges erwartet ein "ausgewogenes Verhältnis" bei der Stellenbesetzung der neuen Eon. (Foto: Innogy SE)

Essen (energate) - Die Innogy-Führung blickt ohne Sorge auf den laufenden Integrationsprozess im Zusammenhang mit der Übernahme durch Eon. Dennoch geht es für den Essener Konzern weiter darum, "so viel wie möglich von Innogy in die neue Eon einzubringen", sagte Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges bei der Vorstellung der Bilanz für 2018 (energate berichtete). Gleichwohl verstehe sich Innogy auch 2019 als Wettbewerber von Eon und konzentriere sich darauf, die eigenen Ziele zu erreichen kündigte er an. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht