Import-Terminals Kabinett erleichtert LNG-Investitionen

Politik27.03.2019 13:35vonThorsten Czechanowsky
Merklistedrucken
Die Fernleitungsnetzbetreiber werden verpflichtet, die erforderlichen Leitungen für die Anbindung der LNG-Terminals zu bauen. (Foto: Brunsbüttel Ports GmbH)
Die Fernleitungsnetzbetreiber werden verpflichtet, die erforderlichen Leitungen für die Anbindung der LNG-Terminals zu bauen. (Foto: Brunsbüttel Ports GmbH)

Berlin (energate) - Das Bundeskabinett hat die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegte Verordnung zum Netzanschluss von LNG-Terminals beschlossen. Sie verbessere die regulatorischen Rahmenbedingungen für verflüssigtes Erdgas (LNG) und stelle die geplanten deutschen Importterminals mit den Anlandepunkten von Pipelinegas gleich, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. "Für die Versorgungssicherheit mit Gas ist es für Deutschland wichtig, möglichst viele Versorgungswege und Versorgungsquellen nutzen zu können", kommentierte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den Beschluss. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht