Energiestaatssekretär Feicht: CO2-Bepreisung braucht Geduld

Politik15.04.2019 10:45vonChristian Seelos
Merklistedrucken
Staatssekretär Feicht ist offen für eine CO2-Bepreisung, mahnt aber eine gründliche Debatte an. (Foto: BMWi)
Staatssekretär Feicht ist offen für eine CO2-Bepreisung, mahnt aber eine gründliche Debatte an. (Foto: BMWi)

Berlin (energate) - Energiestaatssekretär Andreas Feicht mahnt beim Thema CO2-Bepreisung zu Geduld. Seit seinem Amtsantritt im Februar hat er mehrfach betont, dass er das gegenwärtige System aus Abgaben, Umlagen und Steuern für zu starr hält, um Innovationen anzureizen. Dennoch warnt er davor, jetzt in Aktionismus zu verfallen. "Wir dürfen uns nicht treiben lassen", sagte Feicht bei einer Veranstaltung des Forums für Zukunftsenergien in Berlin. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen