Interview mit Frank Rathlev, Thyssengas Rathlev: "Drohnen können Netzüberwachung effizienter und günstiger machen"

Gas & Wärme Add-on13.05.2019 11:34
Merklistedrucken
Frank Rathlev, Projektleiter Thyssengas GmbH, sieht in automatisierten Drohnen ein künftiges Geschäftsfeld. (Quelle: Thyssengas GmbH)
Frank Rathlev, Projektleiter Thyssengas GmbH, sieht in automatisierten Drohnen ein künftiges Geschäftsfeld. (Quelle: Thyssengas GmbH)

Dortmund (energate) - Der Dortmunder Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas geht beim Thema Versorgungssicherheit neue Wege - beziehungsweise er fliegt sie ab. In den kommenden Monaten will das Unternehmen auf mehreren Testabschnitten vollautonome Drohnen zur Inspektion seiner Infrastruktur aus der Luft einsetzen. energate sprach darüber mit Frank Rathlev, Projektleiter bei Thyssengas. energate: Herr Rathlev, warum braucht ein Netzbetreiber Drohnen? Frank Rathlev: Zum Überwachen und Inspizieren unserer Gasinfrastruktur haben wir im Laufe der Jahrzehnte viele Instrumente entwickelt, dazu gehört das Abfahren, Begehen oder auch das Abfliegen der Leitungen mit dem Hubschrauber. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen