Bundesverwaltungsgericht Thüringen scheitert mit Eilantrag gegen Suedlink-Route

Strom20.05.2019 11:53vonAlexander Stahl
Merklistedrucken
Die Bundesnetzagentur darf den "Suedlink" weiterplanen, ohne die von Thüringen vorgeschlagene Alternative weiter zu berücksichtigen. (Foto: TenneT TSO GmbH/Katja Schubert)
Die Bundesnetzagentur darf den "Suedlink" weiterplanen, ohne die von Thüringen vorgeschlagene Alternative weiter zu berücksichtigen. (Foto: TenneT TSO GmbH/Katja Schubert)

Leipzig (energate) - Das Bundesverwaltungsgericht hat einen Eilantrag des Landes Thüringen gegen den Verlauf der Stromtrasse "Suedlink" abgelehnt. Damit kann die Bundesnetzagentur das Bundesfachplanungsverfahren für die neue Gleichstromtrasse fortsetzen, ohne die von Thüringen vorgeschlagene Alternativroute in der Planung weiter berücksichtigen zu müssen. Zuvor hatte bereits die Bundesnetzagentur den Vorschlag zurückgewiesen (energate berichtete), wogegen das Bundesland den Eilantrag stellte (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht