Rheinisches Revier Greenpeace Energy: Kohlehilfen an Erneuerbaren-Flächen knüpfen

Politik26.06.2019 16:50vonMichaela Tix
Merklistedrucken
Nach Vorstellungen von Greenpeace Energy sollen die Flächen der Braunkohlereviere vorrangig für erneuerbare Energien genutzt werden. (Foto: energate/sd)
Nach Vorstellungen von Greenpeace Energy sollen die Flächen der Braunkohlereviere vorrangig für erneuerbare Energien genutzt werden. (Foto: energate/sd)

Köln (energate) - RWE sollte Entschädigungen für den Kohleausstieg nur im Gegenzug für Flächen für erneuerbare Energien im Rheinischen Braunkohlerevier erhalten. Auch Strukturhilfen für die Kohlereviere sollte der Bund nur auszahlen, wenn dort Vorrangflächen für erneuerbare Energien ausgewiesen werden. Diese Forderungen stellte Marcel Keiffenheim von Greenpeace Energy auf dem "Branchentag Windenergie NRW". …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht