Studie Sektorübergreifende Energiesteuern für mehr Klimaschutz

Politik04.07.2019 16:26vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Für alle Sektoren sollte eine einheitliche Energiesteuerbelastung gemäß des CO2-Gehaltes gelten. (Foto: Lahmeyer)
Für alle Sektoren sollte eine einheitliche Energiesteuerbelastung gemäß des CO2-Gehaltes gelten. (Foto: Lahmeyer)

Berlin (energate exklusiv) - Einheitliche und auf das CO2-Potenzial ausgerichtete Energiesteuersätze für fossile Energieträger in allen Sektoren versprechen einen wirksamen und effizienten Anreiz für mehr Klimaschutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse verschiedener Bepreisungsvarianten des Vereins CO2-Abgabe, der energate vorab vorlag. Die Autoren betonen dabei, unter dem Begriff CO2-Steuer werde in der aktuellen Debatte fälschlicherweise "die längst überfällige Neuausrichtung" der bisherigen Steuern und Umlagen auf Energie gegen ein mengenbasiertes Instrument der CO2-Bepreisung wie dem europäischen Emissionshandel (ETS) ausgespielt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht