CO2-Bepreisung Umweltministerium: Gutachter schlagen Klimaprämie vor

Politik05.07.2019 14:16vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Gutachter des Umweltministeriums wollen einen CO2-Preis mit Entlastungen für Verbraucher verbinden. (Foto: energate)
Gutachter des Umweltministeriums wollen einen CO2-Preis mit Entlastungen für Verbraucher verbinden. (Foto: energate)

Berlin (energate) - Verschiedene Forschungsinstitute schlagen einen jährlich steigenden CO2-Preis für den Wärme- und Verkehrssektor vor. Verbraucher sollen im Gegenzug mit einer Klimaprämie entlastet werden. Für das Erreichen der Klimaschutzziele bis 2030 reicht die CO2-Bepreisung laut Aussage der vom Bundesumweltministerium beauftragten Gutachter aber nicht aus. Das Bundesumweltministerium hatte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung (IMK) sowie das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) beauftragt, die sozialen Auswirkungen einer CO2-Bepreisung für Verkehr und Wärme zu analysieren. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht