Gastkommentar Streb: "Effizienzvergleich für Engpassmanagement anpassen"

Strom Add-on12.08.2019 10:29
Merklistedrucken
Die unterschiedliche Höhe der Entschädigungszahlungen an die Anlagenbetreiber macht den Vergleich aktuell schwierig, erläutert Sabine Streb. (Foto: Netze BW)
Die unterschiedliche Höhe der Entschädigungszahlungen an die Anlagenbetreiber macht den Vergleich aktuell schwierig, erläutert Sabine Streb. (Foto: Netze BW)

Stuttgart (energate) - Die Engpassmanagement-Kosten steigen - auch im Verteilnetz. Der baden-württembergische Netzbetreiber Netze BW macht einen Vorschlag, wie der Gesetzgeber im System der Anreizregulierung gegensteuern könnte. Ein Gastkommentar von Sabine Streb, Konzernexpertin Regulierungsmanagement bei Netze BW "Die Frage der zukünftigen regulatorischen Erstattung der Engpassmanagement-Kosten ist im Rahmen der im Jahr 2021 anstehenden Integration des Einspeisemanagements in den regulären Redispatch-Prozess bislang offengeblieben und muss vom Gesetzgeber neu geregelt werden. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht