3 Fragen an Martin Ammon, EuPD Research Ammon: "Anlagenbetreiber sehen Energieversorger in der Pflicht"

Strom Add-on21.08.2019 10:28
Merklistedrucken
Martin Ammon: "Besitzer älterer Anlagen setzen sich zunehmend mit der Frage auseinander, wie nach dem Ende der Einspeisevergütung zu verfahren ist." (Foto: Michael Breuer/www.photokonzept.de)
Martin Ammon: "Besitzer älterer Anlagen setzen sich zunehmend mit der Frage auseinander, wie nach dem Ende der Einspeisevergütung zu verfahren ist." (Foto: Michael Breuer/www.photokonzept.de)

Bonn (energate) - Für viele Betreiber von Fotovoltaikanlagen rückt das Ende der festen Einspeisevergütung immer näher. Was dann mit ihrer Anlage und dem Solarstrom passiert, ist für viele noch nicht klar, hat das Marktforschungsunternehmen EuPD Research ermittelt. Mit energate sprach Martin Ammon, Leiter Energiewirtschaft, über die Hintergründe. energate: Herr Ammon, wie gut sind Besitzer älterer Solaranlagen, die bald aus der Förderung laufen, für das Thema sensibilisiert?  Martin Ammon: Unsere Untersuchungen zeigen, dass sich die Besitzer älterer Fotovoltaikanlagen zunehmend mit der Fragestellung auseinandersetzen, wie nach dem Ende der garantierten Einspeisevergütung mit den Anlagen zu verfahren ist. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht